Litera10 – Kulturfabrik Kofmehl
Dieser Anlass liegt in der Vergangenheit. Hier gehts zum aktuellen Programm
Litera10
- Halle

Litera10 CH

Wehe, wenn sie losgeschrieben!

Bereits das vierte Mal im Kofmehl: Litera10 – Wehe, wenn sie losgeschrieben! Vier Schreibende, 7×10 Minuten, Livemusik und Fernsehen inklusive. Litera10 bietet keine traditionellen Lesungen, sondern «die etwas andere» Literatur zum Lachen, Nachdenken und Hinterfragen.

Reto Stampfli, geboren im Sommer 1969, ist in der flachsten Fläche des Solothurner Flachlands aufgewachsen. Zum Glück kam er schon früh mit Friedrich Glauser, Sean O’Casey und James Joyce in Kontakt, was ihn nachhaltig geprägt hat. Er wirkt als Deutsch-, Religions- und Philosophielehrer und Konrektor an der Kantonsschule Solothurn.

Daniel Glutz: Den Geburtstag teilt er sich mit Hitler und Blümchen. Seine Wohnung mit Partnerin und Kind in Solothurn. Beruflich war er als Banklehrling, Marktreisender für Käse oder Einkäufer für Solaranlagen unterwegs. Er hat die sprachliche Virtuosität eines Oskar Freysingers, die Leber eines Charles Bukowskis und wünscht sich ein Haus im Wald wie T.C. Boyle eines hat. Der Satiriker packt sich die Eigenheiten unserer Gesellschaft, spitzt sie zu, um damit zuzustechen; und zwar genau da, wo es weh tut. Seine treffenden Satiren werden seit Jahren regelmässig im Nebelspalter veröffentlicht.

«Bei Jan Schneider weiss man nie genau, woran man ist.» So ist es ungewiss, ob er aus der Sicht seiner Figuren liest oder diese gar auf der Bühne spielt. So entstehen neue Charaktere voller Überraschungen, auf die eigentlich niemand gewartet hat. Geboren im letzten Jahrhundert stellt sich Jan Schneider völlig unbedeutende Fragen fürs neue Jahrtausend: Was tut ein notorischer Aussenseiter, um Innenseiter zu werden?

Auch zum zweiten Mal dabei: Mit Jahrgang 1996 hält Catherine Eng bei Litera10 den unteren Altersrekord. Catherine beherrscht nicht nur die deutsche Sprache spielend. Durch ein Austauschjahr in Mexiko verfasst sie Texte mittlerweile auch in Spanisch. In ihren Texten werden die Zuhörenden oft an fremde Orte und Fantasiewelten entführt, die sich auch schon mal ins Groteske übersteigern.

Musikalischer Support: Aging Skies, eine multikulturelle Band aus vier jungen Musikern, so unterschiedlich und doch so gleich wie die Himmel bei Tag und Nacht: Patrick Schwarz (Vocals, Keys, Guitar), Hojat Hameed (Guitar), Gian Marco (Bass), Reshad Afzali (Drums).

Bestuhlter Anlass, freie Platzwahl

Presse- infos

Pressebild